KLÖPPELSPITZE AUS HINOJOSA - Geschichte und Technik

 
 
49,00 €
Artikelnummer: 111
Mariña Regueiro González-Barros
EL ENCAJE DE HINOJOSA - Historia y Técnica
LA DENTELLE DE HINOJOSA - Histoire et Technique
HINOJOSA LACE - History and Technique
KLOEPPELSPITZE AUS HINOJOSA - Geschichte und Technik
Madrid (E) 2011, 239 S. 30×22 cm, gebunden
Text: spanisch, französisch, englisch und deutsch
 
 
Spanien ist ein Land mit reicher, bis heute fortlebender Klöppeltradition. Werden wir jedoch nach traditionellen Mustern gefragt, müssen wir sagen: es gibt (fast) nichts. Es steht noch aus, Material zu sammeln, zu sichten, zu bewerten und eventuell für heutige Nutzer neu aufzuarbeiten. Erfreulicherweise hat es sich Mariña Regueiro jetzt zur Aufgabe gemacht, die Geschichte der Klöppelspitze in Spanien zu erforschen und ihre Ergebnisse zu veröffentlichen. Dies ist der erste von drei geplanten Bänden. Er behandelt die Hinojosa-Spitze, eine Bänderspitze (ähnlich der Mailänder Spitze), die bis Mitte des 20. Jh. in dem Ort Hinojosa (Extremadura) geklöppelt wurde und von dort ihre Verbreitung fand.

Zuerst wird ausführlich die Geschichte behandelt. Die größere zweite Hälfte des Buches beschäftigt sich mit dem Nacharbeiten der Spitzen. Es kommen Erläuterungen zur speziellen Technik, wobei man sich an die Zeichnungen halten kann, wenn die Texte gar zu unverständlich werden. Es folgen die 24 möglichen Bandvarianten, die mit 10 oder 12 Paaren gearbeitet werden. Dann gibt es richtig viele Klöppelbriefe: Fächerblätter, Applikationsmotive, Täschchen, Glasuntersetzer, Decken und Deckchenumrandungen, Tischläufer, Kragen, Verzierungen für Servietten und Bettwäsche, Taschentuch- und Schrankspitzen. Jedes Muster ist geklöppelt abgebildet, auf dem Klöppelbrief finden sich Symbole für die verwendeten Bandvarianten. Die Klöppelbriefe sind in der Regel ohne Nadelpunktangaben.

Die Muster sind relativ einfach zu klöppeln. Für Neugierige, und wer möchte nicht mal was anderes kennen lernen?